Navigationsgeräte Test 2015/2016 Testsieger Vergleich

Die besten Navigationsgeräte 2016 aus unserem Test

1. Platz TomTom Start 50 Europe

TomTom Start 50 EuropeDas TomTom Start 50 Europe Navigationsgerät ist unser Testsieger im Navigationsgeräte Test 2016. Es bietet ein großes 5 Zoll Display, eine hervorragende Navigationsführung, lebenslange Kartenupdates, Radarwarner und Echtzeitverkehrsinformationen. Mit diesem Navigationsgerät machen Sie nichts verkehrt, lesen Sie unseren ausführlich Testbericht zum Testsieger 2016.

zum TomTom Start 50 Europe Test

2. Platz TomTom Start 25M Europe-Traffic

TomTom Start 25M Europe-TrafficDas TomTom Start 25M Europe-Traffic Navigationsgerät war bei der Stiftung Warentest, der Testsieger im Navigationsgeräte Test. Das Navi bietet, eine exzellente Routenführung, etliche Features wie einer gut funktionierenden Sprachsteuerung sowie einem sehr ausführlichem Kartenmaterial. Wie bei jedem TomTom Navi sind lebenslange Kartenupdates inklusive. Wir können dieses Navi nach unserem Test nur empfehlen.

zum TomTom Start 25M Europe-Traffic Test

3. Platz TomTom Via 135 M Europe

TomTom Via 135 M EuropeAuf den 2. Platz in unserem Navigationsgeräte Test 2016 hat es ein TomTom Navi geschafft, nämlich das Modell TomTom Via 135 M Europe. Das ausführliche Kartenmaterial, klugen Features und einer Freisprecheinrichtung haben uns mehr als überzeugt. Wer auf der Suche nach einem zuverlässigen Navigationsgerät ist, sollte das TomTom Via 135 M Europe in den näheren Kreis der Kandidaten aufnehmen.

zum TomTom Via 135 M Europe Test

4. Platz Garmin nüvi 2595 LMT

Garmin nüvi 2595 LMTDas beste Garmin Navigationsgerät im Test war das Garmin nüvi 2595 LMT. Die übersichtliche Routenführung, auf einem 5 Zoll Display, gehörte zu den besten in unserem Test. Das Navi kommt mit 45 vorinstallierten Karten, sowie über 2 Millionen POIs (Point of-Interests). Durch eine Bluetooth Schnittstelle kann das Navi als Freisprecheinrichtung genutzt werden.

zum Garmin nüvi 2595 LMT Test

5. Platz TomTom XL 2 IQ Routes Edition Central Europe Traffic

 TomTom XL 2 IQ Routes Edition Central Europe TrafficDas  TomTom XL 2 IQ Routes Edition Central Europe Traffic Navigationsgerät gehört zu den günstigsten Navis, bietet aber trotzdem alles wonach ein Autofahrer fragen könnte. In unserem Test haben wir dieses Navi ausführlich auf Routenführung, die Handhabung, Features sowie die Verabeitung getestet. Lesen Sie unseren Testbericht für mehr Infos.

zum TomTom XL 2 IQ Routes Edition Central Europe Traffic Test

6. Platz Garmin nüvi 2597 LMT EU

Garmin nüvi 2597LMT EUAls zweites Garmin Navigationsgerät schafft das Modell Garmin nüvi 2597LMT EU den Sprung in die Topliste. Besonders die Bluetooth Verbindung, welche jedes Android oder iPhone mit dem Navi verbindet hat uns überzeugt. Auch die Routenführung, sowie ein klares Display lassen keine Wünsche offen. Mehr über dieses Navigationsgerät erfahren Sie in unserem Test.

zum Garmin nüvi 2597LMT EU Test

7. Platz TomTom XXL IQ Routes Classic Central Europe Traffic

TomTom XXL IQ Routes Classic Central Europe TrafficZu den beliebtesten Navis 2016 gehört auch das TomTom XXL IQ Routes Classic Central Europe Traffic, nach unserem Test 2016 können wir dieses Navigationsgerät nur empfehlen. Warum? In unserem ausführlichen Testbericht erklären wir warum und Sie erfahren mehr über das Display, die Features, die Routenführung, die Bedienung und den Aufbau.

zum TomTom XXL IQ Routes Classic Central Europe Traffic Test

Navigationsgerät kaufen – was beachten?

Auf unserer Seite finden Sie Testberichte zu den aktuell besten Navigationsgeräten 2016. Wie gut sind die Testsieger der Stiftung Warentest und die Bestseller auf Amazon wirklich? Wir haben alle Navis aus folgende Punkte getestet: Display, Design, Aufbau, Routenführung, Features und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Natürlich testen wir alle Marktneuheiten sofort und veröffentlichen den Test hier auf navigationsgerate-test.org, sodass Sie hier immer die aktuellsten Navis finden.

Wer heute ein neues Navigationsgerät anschafft, wird immer wieder auf die beiden Platzhirsche TomTom und Garmin stoßen, die beide hervorragende Geräte anbieten. Die erste Entscheidung vor dem Kauf dreht sich für viele KäuferInnen darum, welche der beiden Testsiegermarken wohl die eigenen Bedürfnisse am besten abdeckt. Hierauf gibt es von unserer Redaktion nach dem Navigationsgeräte Test 2016 eine klare und unmissverständliche Antwort:

  • Wer technikaffin ist und wirklich tolle Features auf seinem Navi wünscht, die man aber auch einprogrammieren muss, entscheidet sich für ein Garmin.
  • Wer ein zuverlässiges, einfach zu bedienendes Navi sucht, das 90 % aller gewünschten Eigenschaften abdeckt, wählt das TomTom.

Wir enthalten uns ausdrücklich jeder Bewertung. Beide Gruppen lieben ihr Garmin oder ihr TomTom. Außerdem gibt es natürlich noch weitere Hersteller.

Zehn Tipps für wichtige Navifunktionen

Zehn Merkmale sollten KäuferInnen eines Navis beachten. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Kartenmaterial: Idealerweise ist ganz Europa enthalten, doch es gibt sehr günstige Navis nur für Deutschland oder das D.A.C.H.-Gebiet.
  • Updates: Gute Navis bieten eine kostenlose Aktualisierung durch die Community an. Das klappt über den Rechner, aber nicht immer sehr bequem. TomTom hat hier Nachholebedarf.
  • Display: Die Bildschirmdiagonale 3,5 Zoll (rund 8,9 cm) ist schon komfortabel, 4,3 Zoll sind noch komfortabler. Große Navis versperren aber auch leicht die Fahrersicht.
  • Stauwarnsysteme: Moderne Geräte nehmen per TMC-Empfänger und durch andere integrierte Systeme (auch anonymisierte Handy-Signale) Verkehrsmeldungen auf, warnen den Fahrer vor Staus und schlagen die Berechnung einer Ersatzroute vor. Das klappt idealerweise kostenlos.
  • Lernende Navigation: Es gibt sie schon, die „intelligenten“ Navis, die aus dem eigenen Fahrstil und anderen Daten die ideale Route berechnen.
  • Spurwechselassistent: Integrierte Spurwechselassistenten zeigen die richtige Fahrspur an und sollten unbedingt enthalten sein.
  • Sonderziele (POIs): Die Points of Interest sind im Urlaub wirklich interessant und nützlich, außerdem gehören auch Tankstellen und Raststätten, selbst Autowerkstätten und Motels dazu.
  • Blitzer: Eine Blitzerwarnung gehört heute zum Standard, niemand sollte beim Navi darauf verzichten.
  • Telefon-Freisprecheinrichtung via Bluetooth: Damit lässt es sich mit einem bluetoothfähigen Handy über das Navi telefonieren. Das ersetzt die Freisprecheinrichtung. Das Smartphone bringt allerdings selbst einen Lautsprecher mit.
  • Zusatzfunktionen: Oberklasse-Modelle ermöglichen den Fernsehempfang und die fotorealistische Navigation, sie bringen einen MP3-Player und interaktive Stadtführer mit. Das kostet natürlich einen ordentlichen Aufschlag.

Navi Test des ADAC

Hier finden Sie noch einen Videobeitrag mit dem Navigationsgeräte Test des ADAC (leider etwas älter).